Neuigkeiten

Gleichlautende Erlasse zur Erbschaftsteuer: Risiken bei Umwandlungen für die Unternehmensnachfolge

Kürzlich wurden die gleichlautenden Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 13.10.2022 zur erbschaftsteuerlichen Behandlung von (jungem) Verwaltungsvermögen und (jungen) Finanzmitteln bei Umwandlungsvorgängen veröffentlicht (BStBl I 2022 S. 1517). Vor dem Hintergrund, dass junges Verwaltungsvermögen und junge Finanzmittel vollumfänglich und ohne jegliche Begünstigung der Erbschaft- und Schenkungsteuer unterliegen, sind die Erlasse bei geplanten und ungeplanten Unternehmensnachfolgen von größter Bedeutung. Mehr hier…


Unternehmensnachfolge: Grundsätze für den Erfolg

Das eigene Unternehmen an einen geeigneten Nachfolger zu übergeben, stellt einen komplexen Prozess dar. Um diesen erfolgreich zu durchlaufen, sollten Sie auf die folgenden Aspekte besonders achten.

Das eigene Unternehmen zu verkaufen, stellt eine große Herausforderung im Leben eines jeden Unternehmers dar. Nicht nur, dass das Emotionale dabei eine nicht unerhebliche Rolle spielt, auch die Maßnahmen, die im Vorfeld zu treffen sind, sind meist vielfältig und zeitintensiv. Daher erhalten Sie hier die wichtigsten Tipps und Tricks, um Ihre Unternehmensnachfolge erfolgreich zu gestalten. Mehr unter…


Handwerk neu entdeckt

DUNNINGEN Vor knapp zwei Jahren übernahm Metzgermeister und Betriebswirt des Handwerks Markus Benz die alteingesessene Metzgerei Graf in seinem Heimatort Dunningen im Schwarzwald. Der Metzger aus Leidenschaft krempelte den seit 1901 in vierter Generation geführte Familienunternehmen völlig um. Aus der Reihe „Menschen im Fleischerhandwerk“ der afz – allgemeine fleischer zeitung. Mehr hier…


Thrun Reisemobile

Text: Emrich Welsing; Fotos: Jo Gemke

„Ich rate zu strenger Zubehör-Diät“

Es gibt wohl keine individuellere Form, die Welt zu erkunden, als die Reise mit einem Wohnmobil. Der Markt wächst und mit ihm die Vielfalt der Angebote, die man kaum leichter sondieren kann als entlang der größten Caravan-Straße Europas in Mülheim an der Ruhr. Carsten Thrun bietet hier die breiteste Auswahl an.

Lebenswerk: Guten Tag, Herr Thrun. In den letzten Jahren hat das Caravaning einen regelrechten Boom erlebt und die Statistiken sagen, dass Ihre Branche gerade in der Corona-Zeit zu den Gewinnern gehört hat. Wie entwickelt sich der Markt aktuell aus Ihrer Sicht?

Carsten Thrun: Auch wenn wir zuletzt sehr hohe Zuwächse erlebt haben, bewegt sich die Branche mit aktuell rund 100.000 Neuanmeldungen im Jahr immer noch in einem Nischenmarkt. Das ist natürlich kein Vergleich zum Pkw-Markt mit rund 2,6 Millionen Neufahrzeugen jährlich. Bei den Wohnanhängern verhält sich der Absatz relativ stabil. Bei den Reisemobilen ist die Nachfrage besonders 2020 nach oben geschossen. Da hat uns die Umsatzsteuersenkung im zweiten Halbjahr eine Sonderkonjunktur beschert, denn 90 Prozent unserer Kunden sind Privatverbraucher und drei Prozent zusätzlicher Nachlass hatte beim Preis eines Wohnmobils schon signifikante Auswirkungen.

Lebenswerk: Ja, das hat sicher einen ordentlichen Schub gegeben.

Carsten Thrun: Das hat damals in jedem Fall einen Schub gegeben, dafür verläuft das Geschäft jetzt allerdings um so verhaltener. Viele Kunden haben die Chance genutzt und ihren Kauf vorgezogen mit der Folge, dass wir die unerwartete Nachfrage garnicht so schnell bedienen konnten. Darum haben wir auch jetzt zum Teil noch Lieferzeiten bis zu 24 Monaten je nach Art des Fahrzeugs.

Lebenswerk: Zwischen welchen verschiedenen Möglichkeiten können Ihre Kunden denn wählen?

Carsten Thrun: Bei den Wohnmobilen müssen Sie zwischen zwei Segmenten unterscheiden. Die tatsächlichen Reisemobile sind neben den Schlafplätzen, dem Wohn- und dem Kochbereich auch mit Dusche und Toilette ausgestattet, bei voller Stehhöhe im Fahrzeug. In den Freizeit-Fahrzeugen oder „Urban-Vehicles“ können Sie schlafen und kochen, haben aber keinen eigenen Sanitärbereich. Diese Fahrzeuge sind wie ein Pkw mit Zusatzfunktion, zum spontanen Übernachten gut geeignet für einen Wochenendtrip oder für den Action-Sport in freier Natur. Viele bieten durch ein Aufstelldach auch einigen Komfort, sprechen aber eine andere Zielgruppe an als die größeren Reisemobile.   

Lebenswerk: Und dann gibt es noch den klassischen Wohnwagen, den man mit einem normalen Pkw ziehen kann.

Carsten Thrun: Auch hier haben Sie wieder ein anderes Nutzerverhalten. Der Wohnmobil-Reisende möchte spontan sein können – vielleicht zwei, drei Tage an einem Ort und dann weiterfahren, um etwas Neues zu entdecken. Diese Kunden wollen in ihrem Urlaub viele verschiedene Orte kennenlernen. Sie fahren von Stellplatz zu Stellplatz und können auch mal an einem landschaftlich schönen Fleck die Nacht verbringen. Dafür können sie sich in vielen Ländern auf „das Recht der ersten Nacht“ berufen, um die eigene Fahrtüchtigkeit wiederherzustellen. 

Der Wohnwagen-Kunde ist anders gestrickt. Er freut sich schon den ganzen Winter darauf, im nächsten Jahr wieder auf den Campingplatz zu fahren, wo er neben den bekannten Camping-Nachbarn steht, um mit ihnen den Sommerurlaub zu verbringen. Natürlich sind die Grenzen zwischen den Kundenprofilen fließend, aber im Wesentlichen geht es den Leuten doch um die Art der sozialen Kontakte, die sie in ihrem Urlaub pflegen wollen. Der Reisemobilist möchte vielleicht eher für sich sein oder sich auf Erlebnisse mit fremden Menschen einlassen, während der Wohnwagenurlauber die soziale Gemeinschaft zu schätzen weiß. 

Lebenswerk: Also alles eine Frage der Erlebnisqualität?

Carsten Thrun: Ja, wobei das durchaus wechseln kann, mit dem Lebensalter oder auch abhängig von Jahreszeiten und Reisewünschen. Stellen Sie sich z.B. eine Genussreise ins Elsass vor, bei der Sie im eigenen Wohnmobil auf dem Parkplatz des Gourmet-Restaurants übernachten können, um nach einem genussreichen Abend nicht noch Auto fahren zu müssen.

Lebenswerk: Bin ich denn bei der Auswahl meines Stellplatzes in Europa völlig frei?

Carsten Thrun: Da ist Europa ein Flickenteppich. In Deutschland ist es im öffentlichen Verkehrsraum überall erlaubt, wo es nicht explizit verboten ist. Auf einem Privatparkplatz, z.B. neben einem Restaurant, sollte ich den Gastronomen schon um Erlaubnis für die Übernachtung bitten. Man sollte es dabei auch vermeiden, mit Tisch, Stühlen, Grill und Markise ein campingähnliches Ambiente aufzubauen. Spezielle Stellplätze für Reisemobile gibt es in Deutschland eher selten. Da sind andere Länder in Europa besser bestückt. Mit einem Wohnwagen sollten Sie möglichst reguläre Campingplätze ansteuern, wobei es auch oft bei Landwirten schön gelegene Stellmöglichkeiten gibt. Bis zu zehn Plätze dürfen Bauern in manchen Regionen an Caravan-Gäste vermieten.    

Lebenswerk: Und wo sollte man es vermeiden, sich mit dem Wohnmobil aufzustellen?

Carsten Thrun: In viele touristische Zentren fallen Reisemobile oft zu mehreren Hundert an verlängerten Wochenenden ein oder sie blockieren die Promenade an schönen Küstenabschnitten in Holland, an der Côte d´Azur oder am Gardasee. Da habe ich volles Verständnis, wenn die Behörden oft Wohnmobil-Verbotszonen einrichten. Andererseits wird man an einem skandinavischen See sicher einen tollen, ungestörten Platz finden, um Lachse zu angeln und sie auf dem eigenen Grill zünftig braten zu können.  

Lebenswerk: Wenn wir mal über die Innenausstattung des mobilen Wohn-Schlaf-Esszimmers sprechen – wie frei ist man bei der individuellen Konfiguration und Gestaltung des Innenraums?

Carsten Thrun: Wenn wir über ein Fahrzeug in der Klasse über 3,5 Tonnen und über 150.000 Euro sprechen, sind Sie ziemlich frei. Aber das ist nicht der gefragte Markt, denn dann müssen Sie schon einen Lkw-Führerschein haben, um das Fahrzeug bewegen zu können. Die meisten Wohnmobile kosten in der Gewichtsklasse bis 3,5 Tonnen unter 100.000 Euro, und diese Fahrzeuge darf man noch mit dem üblichen Pkw-Führerschein fahren. Um das maximale Gewicht nicht zu überschreiten, haben die Hersteller ideale Grundrisse entwickelt, sorgen für die optimale Raumnutzung und bauen alles mit Leichtmaterialien aus. Bei den Möbelfarben oder dem Bezug der Sitzpolster hat man schon eine gewisse Auswahl. Für jeden Wohnmobilkäufer sollte die Gewichtsreduktion das vorrangige Kriterium sein, sonst kann es passieren, dass Sie vielleicht noch Ihren Hund mitnehmen dürfen, die Beifahrerin aber nicht.

Anders als im Pkw-Handel haben wir auf unseren Plätzen sehr viele vorkonfigurierte Fahrzeuge zur Auswahl stehen, die schon recht optimal und effektiv nach den Vorstellungen der allermeisten Kunden ausgestattet sind. Wer wirklich selbst konfigurieren will, muss in der Tat mit bis zu zwei Jahren Lieferzeit rechnen. 

Lebenswerk: Wie sieht es mit der technischen Zusatzausstattung aus – TV, Sicherheitstechnik, Klimaanlage?

Carsten Thrun: Auch hier ist das Gewicht das maßgebliche Kriterium. Mit der Digitalisierung werden die Geräte ja auch immer kleiner und leichter. Der WLAN-Router mit Außenantenne löst mittlerweile die SAT-Schüssel auf dem Dach ab. Auch eine Klimaanlage ist je nach Reiseziel sinnvoll, aber schon in der Kochecke sollte man sich in Bescheidenheit üben. Ich rate hier zur strengen Zubehör-Diät, aber wir erleben immer wieder, dass eine solche Diät nicht allen Kunden Spaß macht. Für Sicherheitsfragen bieten wir eine umfangreiche Beratung an.

Carsten Thrun:

Die Leidenschaft für Wohnmobilität wurde Carsten Thrun quasi in die Wiege gelegt. Sein Vater und sein Onkel bauten bereits in den 70er-Jahren zunächst in Mülheim an der Ruhr, später dann in Duisburg und Krefeld mehr als 1.000 Wohnwagen jährlich aus. Davon war Carsten Thrun schon als Jugendlicher so begeistert, dass er als 14-Jähriger auf einer Messe das erste Mal einen Wohnwagen verkauft hat. Nach Ausbildung und Studium folgte 1991 mit 27 Jahren die erste eigene Selbstständigkeit, aus der heute vier Gesellschaften mit einem 75-köpfigen Team auf insgesamt 30.000 Quadratmetern Verkaufsfläche geworden sind. Hier hat der Kunde regelmäßig die Auswahl zwischen 400 Fahrzeugen von elf Marken. Mit einem Jahresumsatz von zuletzt 50 Millionen Euro gehört die Thrun Unternehmensgruppe zu den 20 größten Anbietern dieser Branche in Deutschland.  


Rosengarten – Ein Ort für Liebe und Wertschätzung

Text: Emrich Welsing; Fotos: Tobias Schwertmann

Die ROSENGARTEN GmbH ermöglicht Haustier- und Pferdehaltern einen würdevollen Abschied in Form einer Feuerbestattung – die letzte Reise mit einem guten Gefühl, trotz der Trauer.

In Deutschlands Haushalten lebten Ende des letzten Jahres 15,7 Millionen Katzen und 10,7 Millionen Hunde. Worüber die Zahlen des Statistischen Bundesamtes aber nichts verraten, ist die enge persönliche und emotionale Beziehung, die viele Menschen zu ihrem Haustier haben. Nicht umsonst spricht man in diesem Zusammenhang vom „besten Freund des Menschen“, mit dem viele Kinder über Jahre hinweg gemeinsam aufwachsen oder der für zahlreiche Senioren noch im Alter ein treuer Begleiter ist. Umso tiefer trifft es den Menschen, wenn der treue Hund oder die verschmuste Katze verstirbt. Bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von zehn bis 13 Jahren bei Hunden sowie zwischen zwölf und 18 Jahren bei Katzen kommt wohl jeder Haustierbesitzer früher oder später in die Situation, den unausweichlichen Tod seines Lieblings betrauern zu müssen.

Auch für Arndt Nietfeld gehört die damalige Trauer um seinen ersten Hamster, das Zwergkaninchen oder die Hofkatze zu den frühen Kindheitserinnerungen. Wer jedoch auf einem Bauernhof im niedersächsischen Badbergen aufwächst, der lernt vergleichsweise schnell den liebevollen Umgang mit seinem tierischen Freund. Jedes Leben verdient einen Abschied in Würde. „Auf unserem Hof hatten wir ausreichend Platz, und irgendwann reihte sich in unserem ruhig gelegenen Rosengarten ein kleines Holzkreuz an das nächste“, erinnert sich der heute 34 Jahre alte Unternehmer. „Ein Freund der Familie meinte irgendwann im Scherz, wir könnten hier ja bald einen Tierfriedhof eröffnen.“

Gegen große Widerstände

Diese Idee ging der Familie Nietfeld nicht mehr aus dem Kopf und sie fasste vor nun gut 20 Jahren den Plan, auf ihrem mehr als 250 Jahre alten Hof neben der Spezialisierung auf den Ackerbau tatsächlich auch eine würdige Bestattungsstätte für die Haus- und Kleintiere der Region einzurichten. Denn üblicherweise wurden verstorbene Haustiere anonym mit Schlachtabfällen und anderen Tieren in einer Tierkörperbeseitigungsanlage verwertet. „Damals gab es hierzulande nur ein Tierkrematorium in München“, blickt Arndt Nietfeld zurück. Hingegen waren die individuelle Einäscherung und Beisetzung von Haustieren z.B. in Holland oder Frankreich geläufiger.

In den Anfangsjahren hatten es Gisela und Wolfgang Nietfeld sehr schwer, ihre Idee umzusetzen. Nicht nur, dass vergleichsweise strenge Emissions-Vorschriften und Hygiene-Auflagen zu beachten waren – auch in der öffentlichen Meinung galt das Vorhaben auf dem Nietfeld-Hof in Badbergen als skandalös. Arndt Nietfeld: „Ich erinnere mich noch gut an bunte Protestplakate im Ort sowie umfangreiche Diskussionen mit dem Gemeinderat und den Behörden. Selbst Freundschaften sind in der Zeit zerbrochen, aber meine Eltern haben ihre Idee beharrlich und konsequent weiterverfolgt.“

Im Jahr 2002 gab es die erste behördliche Genehmigung, wobei der Businessplan zuerst davon ausging, die nähere Weser-Ems-Region und Bremen als Einzugsgebiet bedienen zu können. „Zunächst waren fünf Angestellte vorgesehen, aber die großen Startschwierigkeiten lösten sich bald auf, und in den letzten Jahren ist der emotionale Stellenwert des Haustiers generell deutlich gestiegen“, erläutert Arndt Nietfeld die weitere Entwicklung. Die ROSENGARTEN GmbH betreibt heute sieben Tierkrematorien und 45 Filialstandorte in Deutschland, Polen und bald auch in der Schweiz. Seit 2017 können Tierbestatter in Deutschland auch den rund 940.000 Pferdebesitzern das Angebot machen, sich von ihrem Liebling würdevoll zu verabschieden und ihnen ein bleibendes Andenken zu bewahren. „Unsere Dienstleistung ist mittlerweile für jeden liebenden Tierhalter zur Normalität geworden“, wobei heute gewählt werden kann zwischen der individuellen Einzelkremierung in Kombination mit einer Urnenbeisetzung, der Gemeinschaftskremierung, nach der die Asche in liebevoll angelegten Streubeeten verteilt wird, sowie der Basiskremierung mit einer Streuung der Asche auf Naturflächen im Umkreis des Tierkrematoriums in Badbergen.

Empathisches Kompetenzteam

Der wachsende Geschäftserfolg und das Alter brachten das Gründer-Ehepaar vor rund zehn Jahren an den Punkt, die Nachfolgeregelung zu planen. „Mein jüngerer Bruder Jochen zeigte vor vier Jahren Interesse, den landwirtschaftlichen Betrieb mit 300 Hektar Ackerfläche zu übernehmen, und ich habe die weitere Entwicklung unseres ROSENGARTENs als reizvolle Aufgabe gesehen, ohne von den Eltern gedrängelt worden zu sein“, erinnert sich Arndt Nietfeld, der zuvor eine erfolgreiche Karriere in der Möbelindustrie eingeschlagen hatte. Schritt für Schritt professionalisierte er nicht nur den Vertrieb und das Management, sondern schaffte neue Strukturen, optimierte die Prozesse und legt nach wie vor bei dem Angebot des ROSENGARTENs großen Wert auf die Mitarbeiterführung. Denn ihm ist sehr wichtig, „dass unsere Teammitglieder jederzeit die emphatische Kompetenz ausstrahlen, die unseren Tierhaltern über jede schwere Stunde hinweghilft“.

Diese leidenschaftliche Kompetenz spiegelt sich in jedem Detail des umfangreichen Angebots, für das Nicola und Arndt Nietfeld in der Familie die Verantwortung übernommen haben. „So traurig die Anlässe der Tierhalter sind, so erfüllend ist diese Form der Trauerbegleitung, wenn wir als Feedback die Dankbarkeit und Wertschätzung der Tierbesitzer spüren.“


Page 2 of 84123...Last

Aktuelles

Berater

Finden Sie den für Ihre Situation passenden Berater in unserem Beraterpool